Kraut und Rosen
Päonien - Druckversion

+- Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de)
+-- Forum: Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Kraut-und-Rosen)
+--- Forum: Naturgarten (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Naturgarten)
+--- Thema: Päonien (/Thread-P%C3%A4onien)

Seiten: 1 2 3 4


Päonien - Gudrun - 12.10.12

Hab' seit ewig und drei Tagen in meinem Vorgärtchen eine Strauchpäonie stehen. Sie war ein Geschenk und erhielt deshalb einen "Ehrenplatz". Sie geht mir zunehmend da vorn auf den Wecker, und ich möchte sie gern umsiedeln in den hinteren Garten. Wurzeln und Schopf einkürzen - okay. Hat eins von euch sowas schon mal gemacht? Erfolgreich? Was müsste ich noch beachten?


RE: Päonien - gelala - 12.10.12

Wir haben auch so eine Strauchpäonie, Du meinst doch sicherlich die Chinesische, und die stand schlecht. Wir haben sie einfach wie eine normale Pfingstrose beim Umpflanzen behandelt, es klappte. Aber da steht sie auch nicht mehr so toll, denn die treibt neuerdings stark von innen aus und wird immer gewaltiger. Noch geht es.
gelala


RE: Päonien - uetsch - 12.10.12

(12.10.12, 14:12)Gudrun schrieb:  ich möchte sie gern umsiedeln in den hinteren Garten.

Hab mal'n bischen gegoogelt. Herbst ist die richtige Zeit, humoser leicht saurer Boden, Staunässe vermeiden, ältere Päonien wurzeln mehr in die Breite, also vorsichtig mit der Grabegabel ans Ausgraben rangehen, falls Wurzeln eingekürzt werden müssen, dann auch oben etwas einkürzen (ähnlich wie bei Rosen), neuer Platz mind. 6 Std. Sonne pro Tag, mehrjährige Blühunwilligkeit in Kauf nehmen, unbedingt ebenso hoch einpflanzen wie am alten Standort, also keinesfalls tiefer eingraben, allerhöchstens 1 fingerbreit tiefer. Das war auf die Schnelle das, was ich finden konnte. Ich drücke dir die Daumen !

Grüße aus dem nasskalten und aus allen Büschen tropfenden Ostfriesland ..... Ute



RE: Päonien - CarpeDiem - 12.10.12

Mir hat mal jemand gesagt, dass Wichtigste beim Umpflanzen von Paeonien ist es, soviel wie möglich von der alten Erde mitzunehmen, bzw. dran zu lassen. Egal, ob Srauch oder Staude.


RE: Päonien - Gudrun - 14.10.12

(12.10.12, 19:34)CarpeDiem schrieb:  Mir hat mal jemand gesagt, dass Wichtigste beim Umpflanzen von Paeonien ist es, soviel wie möglich von der alten Erde mitzunehmen, bzw. dran zu lassen. Egal, ob Srauch oder Staude.

Dank euch ist es gestern passiert - das Umpflanzen.
Auf jeden Fall ist da jetzt im "Atriumgärtchen" ein Superüberwinterungsplatz für Schützenswerte entstanden. In dem Dreieck ( 1 Seite Mauer, 1 Seite Glaswand, 1 Seite Feldsteineweg ) haben alle meine Stecklinge samt Töpfchen versenkt Platz. Wenn's richtig happig wird - ein paar immergrüne Zweige drauf und gut iss.

Unverhofft kommt oft :angel:




RE: Päonien - Cornelssen - 10.01.21

Da ich zunehmend mit einer Strauchpäonie liebäugele, habe ich ein bißchen rumgelesen. Dabei ist mir ein (scheinbarer?) Widerspruch aufgefallen.

Die einen schreiben, man solle sie möglichst tief setzen, die Wurzel gehe auch in die Tiefe - 1m sei keine Seltenheit, - die anderen verweisen darauf, dass sie ein feines, in die Breite gehendes Wurzelwerk nahe der Oberfläche entwickele. Einmal wurde irgendwo das eine mit dem anderen kombiniert beschrieben. Dazu dann magerer, auch verfestigter Boden, sonniger Standort und dass a) nichts drunter wachse, sie aber b) bis 4m in die Höhe und die Breite wachsen könne, wenn sie richtig steht. Trockenheit mache ihr angeblich nichts aus, Staunässe schon. Nur in den ersten zwei, drei Jahren sei sie im Topf/Kübel gut aufgehoben. Bei der angegebenen Größe wundert mich das nicht. Die Rede war von einer gelb blühenden Strauchpäonie, für rote sei das wohl anders.

Frage: wie sind Eure Erfahrungen und Beobachtungen?

Inse


RE: Päonien - Moonfall - 10.01.21

Strauchpaeonien soll man tief pflanzen. Sie sind auf einer Unterlage veredelt und sollten durch tiefe Pflanzung eigene Wurzeln bilden.  
Die Wuchshöhe hängt dann von der Sorte ab. Meine hatten keine Sortennamen auf dem Etikett, da fand ich beim googeln, dass die japanischen Strauchpaeonien eher ungefüllt blühen und größer werden. Daher wird wohl auch manchmal der Name Baumpaeonien verwendet.
Diese dürfte eine sein, schon höher als ich. Sie muß ich jedes Jahr stark schneiden, damit ich noch vorbei komme. Ich bin zu feige zum Umpflanzen. Darunter wachsen Glockenblumen, das scheint sie nicht zu stören. Sie ist übrigens bei Bienen beliebt, blüht schon im April.
[Bild: 40290377hp.jpg]

Das ist meine älteste, ca. 2003 gekauft, und trotzdem noch nicht so hoch wie die obige. Anfangs trieb die Unterlage durch und blühte auch, da besteht die Gefahr, dass sie die Veredelung abstößt. Ich habe sie 2009 vom früheren Garten mitgenommen, da war der Wurzelballen noch nicht so groß. Sie wächst nur ca. 1m hoch. Heuer hatte sie auffallend gelbliche Blätter, da muß ich noch recherchieren, was ihr nicht passt.
[Bild: 40290380vi.jpg]

Diese rote ist auch schon über 10 Jahre alt und wächst nur sehr langsam.
[Bild: 40290378fa.jpg]

[Bild: 40290379at.jpg]

Und dann gibts noch eine neue, die lt. Etikett lila blühen sollte.  Clown
[Bild: 40290375bg.jpg]

Es gibt dann noch Hybriden, auch Itoh-Hybriden genannt. Die muß man wie Staudenpaeonien pflanzen. Meine Bartzella gehört dazu, die hat leider nach ca. 5 Jahren und einmal umpflanzen noch immer nicht geblüht.  :noidea:

Nachdem ihre Blütezeit doch relativ kurz ist, habe ich nicht weitere Sorten gepflanzt.


RE: Päonien - Melly - 10.01.21

Ich hab' auch eine "Gelbe", die seit zwei Jahren nicht blüht! Würde mich ja gern mal von der Farbe überzeugen... wink


RE: Päonien - greta - 10.01.21

Als Faustregel gilt : 
Strauchpäonien schön tief pflanzen, weil sie auch tiefgehende Wurzeln bilden. 
Staudenpäonien flach pflanzen, wegen ihres eher breit wachsenden Wurzelgeflechts. Wenn sie nicht blühen, ist meistens zu tiefes einpflanzen die Ursache. Mulchen sollte man sie auch nicht.
Die intersektionellen, Itoh-Hybriden, Strauchpäonie x Staudenpäonie, sollen max. 5 cm unter die Erde.

Alle Arten vertragen gut Trockenheit, wenn sie eingewachsen sind.
Und was auch alle gemeinsam haben : sie sollten lange an einem Pflanzplatz bleiben, umpflanzen tolerieren sie nicht gut und blühen danach länger nicht.

Angeblich sind alle wg. Giftigkeit wühlmausresistent - kann ich nur für die Staudenps. bestätigen. 
Zwei meiner Strauchpäonien wurden die Wurzeln abgefressen, was ich zu spät bemerkte. Eine war verloren, die Reste der anderen sind getopft.


RE: Päonien - Cornelssen - 10.01.21

Danke. Schlussfolgere: wie man sie pflanzt und den Standort bestimmt, sollte man von der Sorte abhängig machen.

Inse