Kraut und Rosen
Dusselige Fragen 2 - Druckversion

+- Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de)
+-- Forum: Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Kraut-und-Rosen)
+--- Forum: Naturgarten (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Naturgarten)
+--- Thema: Dusselige Fragen 2 (/Thread-Dusselige-Fragen-2)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50


RE: Dusselige Fragen 2 - Brigitte - 16.09.19

Mönchspfeffer? Bienenbaum (Evodia)?
Riechen die Blätter, wenn man dran reibt?
Wachsen sie wechsel- oder gegenständig am Stengel?


RE: Dusselige Fragen 2 - Moonfall - 16.09.19

In meiner Samenliste scheint Mönchspfeffer nicht auf, da wüsste ich nicht, wo er herkommt.  :huh:
Die Blätter kommen versetzt aus dem mittleren Trieb, nicht direkt gegenüber. Beim Reiben an den Blättern merke ich keinen Duft.  :noidea:


RE: Dusselige Fragen 2 - Moonfall - 16.09.19

(16.09.19, 11:25)Brigitte schrieb:  
(16.09.19, 08:29)Moonfall schrieb:  Ich fürchte, da ist bei uns auch so ein Weidenbohrer oder andere Bestie unterwegs.
Wenn das stimmt, sollte Schnittholz auf keinen Fall im Garten bleiben. Entweder in den Restmüll oder verbrennen.
Blöde Viecher!

Wenn der Baum gefällt wird, würde ich auf jeden Fall vor der Entsorgung erstmal gründlich nach dem Verursacher suchen.

Jetzt muß ich doch noch mal zum armen Marillenbaum zurückkommen. Ich habe ihn heute langsam von oben nach unten abgesägt. Dabei fiel mir einiges auf.
Die Zweige sind prinzipiell innen hell, manche hatten aber einen dunklen Kern. Ist das schon ein Zeichen, dass was nicht stimmt?

An der Schnittstelle des Stammes fand ich schon im oberen Bereich abgestorbenes Stellen im Inneren. 
[Bild: 36775066ci.jpg]

Ein Stückchen weiter nach unten war dieses weiche Material schon breiter, man konnte es mit einem Zweig auskratzen. Ein Tier fand ich da nicht und überlegte schon, ob das ein natürliches absterben des Baumes ist.
[Bild: 36775068xx.jpg]

[Bild: 36775069lr.jpg]

Hier schnitt ich noch weiter unten durch den Stamm, an der Stelle, wo er die blutenden Ritzen hatte. Das Holz zeigt keinen runden Querschnitt mehr, es wirkt so, als hätte es an 3-4 Stellen "Eindringlinge" gehabt, die Rinde wirkt auch unförmig dick.  :huh:
[Bild: 36775070nm.jpg]

An einer Stelle schien mir das Gewebe zwischen Stamm und Rinde nicht fest verwachsen, da fuchtelte ich mit was dünnem rein und hatte plötzlich diese Raupe dran. Die Unterseite ist rosa, und die Oberseite auch, ca. 2cm lang. 
[Bild: 36775071bc.jpg]

Sorry für die Meuchelfotos, aber wenn das jetzt der Weidenbohrer ist, bereue ich nichts. Habe den Stamm schon in Stücke geschnitten und in der Mülltonne gelagert. Ich befürchte nur, dass damit das Problem nicht erledigt ist. Kann man etwas tun, um die anderen Bäume zu schützen?
[Bild: 36775072br.jpg]

Hier noch der ganze Querschnitt, die Larve war rechts unten im Spalt zwischen Rinde und Holz.
[Bild: 36775311zy.jpg]

Unter diesen Wucherungen sägte ich den Stamm ab, da hat er plötzlich keine Holzräume oder Sägespäne mehr. Dann kann es wohl doch nicht ein Altersproblem sein. Allerdings ist er jetzt nur noch 20cm hoch, ich fürchte, dass er daraus nicht mehr austreiben kann.  :noidea:


RE: Dusselige Fragen 2 - Martin - 16.09.19

Ich seh das etwas entspannter. Ich hab den Weidenbohrer, hab vorletztes Jahr zumindest eine Raupe gesehen, eine meiner Weiden ist ziemlich tot, treibt aber von unten wieder aus. Weiden sind sowieso kurzlebig und weitere meiner Weiden hier werden wohl auch bald das Zeitliche segnen. Na und? Dann pflanze ich eben junge Weiden nach. Die gehen sowieso immer wieder im Garten auf, ich muss sie nur wachsen lassen und umpflanzen. Ich mag sowieso viel Natur im Garten und wenn ich in Zeiten des Insektensterbens auch solchen Nachtfaltern eine Heimat geben kann, soll es mir recht sein. Und die umgestürzten Weiden am Bach lass ich meist auch liegen (wo sie mich nicht stören, auch innerhalb meines Grundstücks), weil das Totholz auch Mieter findet und sie eigentlich jedesmal doch noch von unten austreiben, zwar nicht so groß und schön werden, wie jugendliche Bäume, aber doch Lebenswillen zeigen. Was ich entferne, sind vor allem Äste und Zweige, die ins Bachbett ragen, weil ich keine Lust hab, daß sich darin bei Hochwasser Treibgut verfängt, der Bach anstaut und womöglich meine Hütte geflutet wird...


RE: Dusselige Fragen 2 - Cornelssen - 16.09.19

Moonfall: in D gibt es staatliche Gartenbauakademien (auf Länderbasis), bei denen man um Rat fragen kann. Gibt es bei Euch nicht auch sowas? Denen kannst Du dann Deine Fotos mit Bitte um Begutachtung schicken, wenn Du schnell bist, eventuell auch noch die getötete Larve und bekommst hoffentlich eine kompetente Auskunft.

Inse


RE: Dusselige Fragen 2 - vanda - 16.09.19

Also so entspannt sehe ich das nicht. Klar, bei irgendwelchen selbstaufgegangenen Weiden, kein Problem.
Ich hatte aber auch schon Fälle, wo für eine naturschutzrechtlich vorgeschriebene Ersatzpflanzung laut Baumschutzverordnung Bäume im Wert von jeweils ca. 300 € gepflanzt werden mussten (im Privatgarten). Wenn die dann nach 3 Jahren plötzlich komplett durchlöchert sind und absterben, ist das nicht mehr so lustig. 

Wenn ich bei arbofux bei der Auswahl
-Stamm, Äste (Symptomort)
-Fraßspuren, Bohrlöcher (Symptome)
-Prunus (Pflanzengattung)

eingebe, kommen drei Treffer, u.a. der hier:
https://www.arbofux.de/asiatischer-moschusbockkaefer.html


RE: Dusselige Fragen 2 - Moonfall - 16.09.19

Dazu habe ich noch einen interessanten Vergleich von Verwechslungsmöglichkeiten gefunden. Demnach sieht die Raupe vom Weidenbohrer meiner doch ähnlicher.
Man kann den Befall natürlich unterschiedlich beurteilen, vielleicht änderst du deine Meinung aber auch noch, Martin?  wink
Bei mir ist jedenfalls keine kurzlebige Weide sondern ein Marillenbaum abgestorben. Und vielleicht war es auch dieser Käfer, der meine mährische Eberesche erledigte. Ein Walnußbaum hat auch Bohrlöcher... da hört der Spaß auf.  :crying:


RE: Dusselige Fragen 2 - Brigitte - 17.09.19

Gegen den Weidenbohrer kann man meines Wissens nur vorbeugend tätig werden. Wenn man vom Stochern mit einem Draht in den Bohrlöchern mal absieht. Damit könnte man vielleicht einzelne Raupen erwischen. :undecided:  
Guck doch mal hier rein:
https://www.gartenlexikon.de/gartenpraxis/pflanzenschutz/schaedlinge/weidenbohrer.html
Da gibts auch ein Rezept für eine Quassia-Seifenbrühe, die man vom Frühjahr bis Herbst regelmäßig auf die Baumstämme sprühen könnte. Ob das allerdings verhältnismäßig ist, weiß ich nicht. 

Tut mir echt leid, daß du diesen Schädling im Garten hast! :crying:


RE: Dusselige Fragen 2 - Moonfall - 17.09.19

Danke für den Link, da steht ja einiges zu dem Biest drin. Wenn die so viele Eier legen, müsste doch schon jeder Baum in Mitteleuropa tot sein.  :huh:
Die natürlichen Feinde gäbe es hier, der Specht ist regelmäßig hier, Rabenvögel bzw. Elstern hatten 2 Gärten weiter ihr Nest. Auf die kann man sich offenbar nicht verlassen.  :noidea:

Das ist Frust pur! Da wird man zum Löcherstocherer. 
Seltsam ist, dass man die Löcher offenbar in den tieferen Bereichen des Stammes findet, der Walnußbaum hat leider auch eins weiter oben, ca. 3m hoch.


RE: Dusselige Fragen 2 - Brigitte - 17.09.19

Was mich noch interessieren würde: hast du bei deinem Marillenbaum den typischen Essiggeruch wahrgenommen?