Kraut und Rosen
Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Druckversion

+- Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de)
+-- Forum: Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Kraut-und-Rosen)
+--- Forum: Naturgarten (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Naturgarten)
+---- Forum: Rosenforum (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Rosenforum)
+---- Thema: Neu angeschaffte Rosen- Teil III (/Thread-Neu-angeschaffte-Rosen-Teil-III)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Thusnelda - 22.11.21

Diese Töpfe (eigentlich sind es hohe Mülleimer) sind für mich zu schwer, als dass ich sie nur mal so rumrücken könnte. Und Platz ist auch nicht dafür da. Auch werden die Rehe z.B. dann ihnen sozusagen hinterherlaufen können.
Ich dachte an ein Netz oder Gitter. Doch wird das dann auch zu umständlich, bis die fixiert sind und vor allem auch standfest bleiben. Ich suche eine praktische Idee, etwas Einfaches halt.


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - greta - 22.11.21

Thusnelda, hast Du Kaninchendraht zur Hand ? Damit könntest Du eine Art Käfig bauen und über die Behälter stülpen.
Hab grad kein Foto parat, aber es sollte so ähnlich wie die Schutzkörbe aussehen, die man gegen Wühlmäuse verwendet, nur halt umgekehrt, auf/drübergesetzt. Der läßt sich relativ leicht im Baumarkt besorgen.
Bißchen großzügig bemessen, damit die Rosen Platz zum wachsen darunter haben.

Als wir vor Jahren im Herbst 2 Quessant Schafe bekamen, waren Rosen das Erste, was sie abfraßen.


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Thusnelda - 22.11.21

Kaninchendraht, ja, das wäre eine Idee! Da werde ich mich mal umschauen, ob ich den finde. Die Rosen sind ja jetzt auch noch klein, das müsste zu machen sein.
Das mit den Schafen, das tut mir leid!  Haben die Rosen sich danach wieder erholt? Oder waren sie total abgegrast? :devil:


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - greta - 22.11.21

Die Rosen haben wieder neu ausgetrieben, sie wurden auch nicht tief abgefressen, hauptsächlich die Blüten und Knospen waren lecker  biggrin


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Moonfall - 22.11.21

(22.11.21, 17:02)Thusnelda schrieb:  Zwei grosse Container stehen an der Grundstücksgrenze im Halbschatten, und dahin sollen sie. Das Problem ist nur, dass im Sommer auf der Nachbarwiese Kühe weiden. und im Winter bekommen wir genau dort Besuch von nicht zu scheuen Rehen. Was meint Ihr, werde ich die Rosen jemals blühen sehen? und was wird geschätzt von ihnen übrig bleiben? Der Standort ist ja theoretisch ideal für die beiden dunklen Schönheiten.
Wie würdet Ihr das praktisch angehen, ohne dass ich da zuviel Firlefanz machen muss?

Wie muß man sich das vorstellen mit den 2 großen Containern an der Grundstücksgrenze? 
Gibt es an der Grenze einen Zaun, wo die Kühe und Rehe oben drüber den Kopf zu den Pflanzen strecken, oder können sie direkt in den Garten kommen?
Wenn es einen zu niedrigen Zaun gibt, würde ich hinter die beiden Container eine Art Sicht- oder Bissschutzwand bauen, als 2 senkrechte Pfosten in die Erde und darauf quer ein Gitter aus Metall oder Holz schrauben. Oder Holzbretter zaunartig waagerecht darauf befestigen. Das kann durchaus auch hübsch gestaltet werden und vielleicht noch mit Kletterpflanzen berankt werden. Wenn das Ding die Rosen sowohl sommers als auch winters abschirmen soll, würde ich was hübsches bauen.


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Thusnelda - 22.11.21

Ja, Du bist ja auch so creativ und machst so wunderschöne Gärten! :thumbup:
Also ein Zaum besteht hier nicht. Nur im Sommer dieser elektrische Draht, der an klobigen Pfosten befestigt ist. Jetzt sind die Kühe im Stall, und der Elektrodraht hängt nur noch herum oder liegt teilweise auf dem Boden. Also freier Eintritt für die Rehe ist vorprogrammiert. Sollte es tüchtig schneien, dann schlafen die Röschen unter der Schneedecke und sind dort erstmal für eine Weile gut aufgehoben.


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Thusnelda - 23.11.21

Greta, ich freue mich für Dich, dass Du Deine Rosen dann trotzdem nicht durch die Schleckermäuler-Rehe verloren hast, denn alle und jede Rosen sind für uns ja wertvoll.

Heute morgen sah ich mit Schrecken, ab nächster Woche gibt es starken Frost, bis zu -10°C ! Wenn ich nun noch die letzten wurzelnackten Rosen in ihre Kübel pflanze, wo das Substrat ja nun auch ziemlich feucht ist, wie reagieren die Wurzeln darauf?  Werden sie frieren und sterben, oder macht Frost ihnen nichts aus, weil sie gerade ruhen?
Wenn ich an meine Stecklinge denke, die haben ja auch immer die Fröste eigentlich problemlos überstanden. Aber hier ist es eben die Frage, weil sie im Kübel sind.
Wahrscheinlich mache ich mir nur unnötige Sorgen?


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Moonfall - 23.11.21

Diese Sorgen finde ich berechtigt. -10°C ist keine Kleinigkeit für Topfpflanzen, da würde ich sie lieber zwischendurch in die Garage etc. stellen. Das mache ich bei meinen div. winterharten Pflanzen auch. Schließlich friert es im Kübel schnell seitlich rein, nicht nur von oben.


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - Thusnelda - 23.11.21

Ja, genau das ist das Problem. Vielleicht topfe ich sie dann erstmal in nur 5L-Töpfe, die ich dann frostfrei überwintern kann, um sie dann erst im zeitigen Frühjahr umzupflanzen. Sicher ist sicher, denn die Idee mit diesen plötzlichen Minusgraden behagt mir überhaupt nicht, selbst wenn vorher Schnee gefallen ist. Ich glaube, liebe Moonfall, Du hast mir den richtigen Wink gegeben, danke!


RE: Neu angeschaffte Rosen- Teil III - greta - 23.11.21

Thusnelda, da schließe ich mich an, - 10 Grad ist für frisch in Töpfe gepflanzte Rosen zu kalt. Wenn Du sie frostfrei überwintern kannst, muß nicht hell sein, ist das sicherer.
Bei meinem Kaninchendraht-Tipp hatte ich nur den Schutz vorm Abfressen vor Augen.