Kraut und Rosen
Austin-Rosen - Druckversion

+- Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de)
+-- Forum: Kraut und Rosen (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Kraut-und-Rosen)
+--- Forum: Naturgarten (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Naturgarten)
+---- Forum: Rosenforum (https://www.kraut-rosen.de/Forum-Rosenforum)
+---- Thema: Austin-Rosen (/Thread-Austin-Rosen)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52


RE: Austin-Rosen - Gudrun - 08.06.14

(08.06.14, 17:24)Lisa schrieb:  Hallo !


Meine Austins sind die Heritage ...
Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man sie weiter zurückschneidet, dann blüht sie reicher.

Bei mir ist nur Heritage übrig geblieben Yes
Die hat immer zwei/ drei stakelige Triebe, krankes Laub, aber ein paar wunderschöne Blüten. Denne wird sie nächstes Frühjahr auch mal ordentlich eingekürzt :whistling:




RE: Austin-Rosen - Lisa - 08.06.14

Hallo Gudrun !

Heuer im Frühjahr habe ich die Heritage stark zurückgeschnitten, sie hat sich richtig gut aufgebaut und ist ein schöner Strauch geworden. So schön war sie noch nie. Werde später mal ein Bild von ihrem Habitus machen, jetzt ist das Licht zu grell. Das schreibt ja Austin selber von dem starken Rückschnitt.
Ich habe ja am meisten bedauert, das manche Austins (bei mir die Getrude Jeykell), die hat einmal geblüht, dann ganz lange Ruten gemacht und nicht mehr geblüht. Da habe ich ein paar Jahre zugeschaut, mich geärgert und dann habe ich sie verschenkt, mit der Auskunft ihrer Eigenschaften.....

lg. lisa


RE: Austin-Rosen - Raphaela - 08.06.14

Meine Heritages (früher als HST und zwei Sträucher) haben oft nicht geblüht, wenn ich sie stark zurückgeschnitten hatte (der eine Strauch sogar mal etwa zwei Jahre lang nicht mehr).
- Ich höre grade von Nico, daß Heritage gerne Sandboden mag, vielleicht lag´s bei meinen also am Lehm.

Inge, soll es denn eine Austin-Sorte sein oder geht auch was anderes? Sehr robust und duftstark sind z. B.auch Portland Rosen und Rugosa Hybriden.


RE: Austin-Rosen - Moonfall - 08.06.14

Lisa, deine Austins sehen toll aus. Beim Countryman gefällt mir die gesamte Strauchform sehr. Und Pilgrim sieht vor dieser Schuppenwand großartig aus. :thumbup:


RE: Austin-Rosen - Lisa - 08.06.14

Hallo Moonfall !

DankeSun. Ja, die The Pilgrim ist eine schöne wunderbar duftende Rose. Die schneide ich jedes Jahr weit runter, sonst wird die so hoch. Die würde sich auch als Kletterrose eignen, weil die so lange Ruten macht.
Die The Countryman hat so eine altmodische Strauchform, das gefällt mir auch so. Sie sieht wie eine alte Rose aus. Die steht noch in einer stabilen Umrandung, sonst würde die voll auf dem Boden liegen und noch mehr Platz einnehmen. Ich mag sie sehr.

lg. lisa


RE: Austin-Rosen - Raphaela - 08.06.14

Hüte den schönen Countryman bitte besonders gut: M. W. gehört er zu den Austin-Sorten, die es im Handel nicht mehr gibt!


RE: Austin-Rosen - Lisa - 08.06.14

(08.06.14, 22:52)Raphaela schrieb:  Hüte den schönen Countryman bitte besonders gut: M. W. gehört er zu den Austin-Sorten, die es im Handel nicht mehr gibt!

Danke Raphaela, gut zu wissen.
Meinst ich soll mal versuchen eine neue Rose aus Stecklingen zu machen ? Wie geht das eigentlich am besten ?

lg. lisa


RE: Austin-Rosen - Raphaela - 08.06.14

Die sicherste Vermehrungsmethode (bei geringen Mengen zur Verfügung stehenden Materials) sind Veredelungen.
Wenn dein Countryman aber so ein üppiger Strauch ist, wären auch Stecklinge/Steckhölzer (bzw. Risslinge) eine Option.

Irgendwo haben wir dazu hier schon einen thread. Aber ich versuch nochmal eine Kurzversion (von der erfolgversprechendsten Variante "Risslinge"):

Wenn ein kjräftiger Trieb verzichtbar ist und seine Nebentriebe reif genug (nicht mehr weich, aber auch noch nicht verholzt, meist ist dieser Zustand bei oder kurz nach der Blüte erreicht), schneidest du ihn ab.

Der zweite Schritt besteht darin, diese reifen Nebentriebe direkt am Ansatz vom Haupttrieb abzureißen. Eine lange Risstelle ist dabei erwünscht, denn sie fördert die Kallusbildung (als Vorstufe zur Ausbildung von Wurzeln).

Der dritte Schritt ist das Entfernen aller Blüten, Knospen, Stacheln/Borsten und/oder Hagebutten, sowie der meisten Blätter/Blättchen.

Zum Schluß schneidet man die so entstandenen Risslinge noch auf vier bis fünf Augen zurück (angefangen beim ersten oberhalb der Risstelle). Am oberen, stehenbleibenden Auge kann ein Einzelblättchen bleiben (muß es aber nicht). Sind die jeweiligen Einzelblättchen in Relation zur Risslingslänge relativ groß, schneidet man davon noch etwas weg, um die Verdunstung zu reduzieren.

Das weitere Vorgehen entspricht dann der Stecklingsbewurzelung und kann (je nach Rosenart/-sorte, Jahreszeit und Bodenverhältnissen) auf verschiedene Weise vonstatten gehen:
Entweder in einem Topf mit humusarmem Substrat (z.B. Gartenerde mit grobem Sand), der mit einem Einmachglas, einer Plastiktüte o.ä. luftfeucht gehalten und an einem kühlen, schattigen Platz aufgestellt wird.
Oder an schattiger, nicht zu trockener Stelle im Freiland.
Oder (wenn die Risslinge im Herbst geschnitten, aber erst im Frühjahr gesteckt werden sollen) erstmal zur Überwinterung liegend in Sand eingelagert.
Und dann gibt´s noch diese "Wrap"-Methode mit feuchtem Zeitungspapier o.ä. - Dazu habe ich aber keine Erfahrungen.

In die Erde/in´s Substrat gesteckt werden sie etwa ein Drittel bis zur Hälfte ihrer Länge.
Sie sollten in den folgenden Wochen leicht feucht, aber nicht zu nass gehalten werden.
Bei Töpfen mit Abdeckung ist es ratsam, diese ab und zu zu lüften, damit sich kein Schimmel bildet (im Fall der Fälle hilft dagegen Knoblauchtee).
Bei liegender Überwinterung im Sandbett schon früh im Jahr richtig (also aufrecht) stecken (damit sich nicht der Länge nach an allen Augen Wurzeln bilden).

Und dann braucht man Geduld...Je nach Sorte und Methode können sich innerhalb weniger Wochen überlebensgarantierende Wurzeln bilden oder erst nach einigen Monaten.
Beim Um- bzw.Auspflanzen vorsichtig vorgehen, damit diese nicht beschädigt werden.
Im ersten Winter ist noch Schutz nötig (Töpfe also möglichst kurz über Null Grad lagern und abdecken, Freiland-Risslinge oder -Stecklinge mit lockerem Material abdecken).

Übrigens kann man auf diese Weise auch (fast?) alle anderen Gehölze vermehren. - Viel Erfolg! :-)




RE: Austin-Rosen - Moonfall - 07.09.14

Um diese Zeit weiss ich die Austin Rosen einfach besser zu schätzen. Sie blühen im Vergleich zu anderen öfterblühenden Rose konstanter und mehr.

Die erste Blüte von Fighting Temeraire, erst vor einem Monat gepflanzt: :clap:
[Bild: P9070208.jpg]

The Alnwick Rose blüht heuer wesentlich mehr, vielleicht wegen der Dezimierung der Kirschpflaume daneben. :blush:
[Bild: P9070204.jpg]

Graham Thomas habe ich im Frühjahr zaghaft etwas tiefer geschnitten, jetzt sind die Blüten schon fast in Augenhöhe und nicht mehr auf 2m. Also noch kräftiger schneiden! :whistling: Und Ackerschachtelhalm nicht vergessen, damit er die Blätter behält. :blush:
[Bild: P9040114.jpg]



RE: Austin-Rosen - greta - 14.09.14

Ich habe 2 Exemplare The Countryman. Dieses Jahr sind sie nicht so üppig wie in den Vorjahren. Ich glaube, die habens lieber trocken und warm und mochten den vielen Regen und die kühlen Tage im August nicht.



Snow Goose [Bild: 19516680oa.jpg]

[Bild: 19516681ws.jpg]Wild Eve

Dapple Dawn [Bild: 19516682ih.jpg]

[Bild: 19516683la.jpg] Kew Gardens

Morning Mist [Bild: 19517103ez.jpg]

[Bild: 19517104ii.jpg] Benjamin Britten

Rosemoor [Bild: 19517105sq.jpg]